Coups de coeur

306 résultat(s) trouvé(s) Voir en premier:
    • Sélection non luxembourgeoise

    «This charming little book was first published in 1956 when people in England were still enduring postwar restrictions on both traveling and eating. As Lesley Blanch says in her introduction to a later edition 'benign fate whisked me elsewhere to follow less restricted ways, traveling widely and eating wildly.' She said: 'I don't belong in England, I don't belong anywhere, it is rather restful...I have met everybody and known nobody.' Lesley Blanch's gastronomic world tour includes eighty recipes each prefaced by an account of where they were first tasted, or with some amusing anecdoteLesley Blanch was born in June 1904 and died in 2007, aged 102. She studied painting at the Slade, and later designed book jackets for TS Eliot at Faber. Elegant and devastatingly pretty, she had many admirers and was married to the French novelist Romain Gary for fifteen years. She travelled extensively, principally in the Middle East, and during her long and extraordinary life wrote 12 books, the best-known of which is The Wilder Shores of Love, which has never been out of print since it was first published in 1954.»

    • Sélection non luxembourgeoise

    «Harding follows a year in the life of Charlie Crosby as he tries to come to terms with a shattering personal tragedy. In the opening pages, Charlie picks up a voicemail from his wife informing him that their 13-year-old daughter, Kate, has been killed in a road accident. The novel traces 12 months of the aftermath. Charlie finds himself unable to arrange the funeral, and afterwards he punches a wall so hard that his wife has to take him to hospital. Along the way, his encounters are brought to life by his wit, his insights into history, and his yearning to understand the big questions. A stunning mosaic of human experience, Enon affirms Paul Harding as one of the most gifted and profound writers of his generation.»

    • Sélection non luxembourgeoise

    «Le prix Nobel de littérature 2013 a été décerné à la femme de lettres canadienne Alice Munro, décrite comme "la maîtresse de la nouvelle contemporaine". "Alice Munro est surtout connue comme auteure de nouvelles mais elle apporte autant de profondeur, de sagesse et de précision dans chaque histoire comme le font la plupart des romanciers dans toute leur oeuvre", justifiait le jury pour lui accorder ce prix. "Lire Alice Munro c'est à chaque fois apprendre quelque chose auquel vous n'aviez pas pensé avant". Sélection d'ouvrages disponibles dans le catalogue collectif du réseau des bibliothèques luxembourgeoises bibnet.lu.

    • Sélection Luxemburgensia

    "L'auteur luxembourgeois Tullio Forgiarini est un des douze lauréats du Prix de littérature de l'Union européenne 2013, dont les noms ont été révélés le 26 septembre 2013. Son roman "Amok-Eng Lëtzbuerger Liebeschronik", a convaincu le jury. Les lauréats se verront remettre leur prix lors de la cérémonie de gala qui se déroulera à Bruxelles, le 26 Novembre 2013, en présence de la Commissaire Androulla Vassiliou et de personnalités du monde de la littérature, de la culture et de la politique. Ils recevront tous la somme de 5.000 euros et leurs oeuvres seront prioritaires pour l’obtention d’une subvention de l’UE destinée à financer la traduction de son livre dans les autres langues européennes. Tullio Forgiarini est né en 1966 à Luxembourg d'un père Italien et d'une mère luxembourgeoise. Il est auteur, mais aussi professeur de lycée. Son oeuvre, souvent décrite comme sombre, est inspirée des polars Série noire. Amok est l'histoire violente d'un adolescent à la recherche de l'amour, de reconnaissance et d'une place dans la société. Par ailleurs, le réalisateur luxembourgeois Donato Rotunno a adapté le livre, ensemble avec l'auteur. Son film intitulé "Ouni d'Hänn-Sans les mains" devrait sortir en 2014."

    • Sélection non luxembourgeoise

    Folgende 6 Finalisten haben es auf die diesjährige Shortlist des Deutschen Buchpreises geschafft. Der Gewinner wird am 7. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse gekürt. Mirko Bonné: Nie mehr Nacht Reinhard Jirgl: Nichts von euch auf Erden Clemens Meyer: Im Stein Terézia Mora: Das Ungeheuer Marion Poschmann: Die Sonnenposition Monika Zeiner: Die Ordnung der Sterne über Como Aus der Begründung der Jury: “Auf der Shortlist stehen extrem unterschiedliche Schreibweisen nebeneinander und zeigen so die Vielfalt der gegenwärtigen literarischen Möglichkeiten: lyrische Bilderwelten, große Weltentwürfe, psychologisch genau ausdifferenzierte Figurenkonstellationen. Der deutschsprachige Gegenwartsroman zeigt sich spannungsreicher denn je.“

    • Sélection non luxembourgeoise

    „In seinem neuen Roman erzählt der Bestsellerautor Chalid al-Chamissi die ineinander verwobenen Schicksale von Menschen, die mangels Perspektiven aus Ägypten emigriert sind. Ein junger diplomierter Jurist findet keine seiner Qualifikation angemessene Stelle und sucht sein Glück in einer Scheinheirat mit einer Amerikanerin. Seine Exverlobte wird unterdessen von ihren Eltern genötigt, einen Ägypter zu heiraten, der in New Jersey ein Restaurant betreibt. Dessen Koch, der nach einer Odyssee durch Südamerika illegal in die USA gelangt ist, tritt in die Dienste eines zwielichtigen ägyptischen Geschäftsmanns, der im Ausland zu Geld gekommen ist und dessen Sohn in London ein ausschweifendes Leben führt. Da sind außerdem der Philosophieprofessor an einer britischen Universität; dessen Cousin, der nach einem fehlgeschlagenen Versuch, illegal zu immigrieren, wieder nach Ägypten abgeschoben wird; ein junger Nubier aus Assuan; ein gewiefter Menschenschmuggler; eine koptische Ärztin; eine Prostituierte. In den Porträts scheint eine Gesellschaft auf, in der Korruption, politische Repression und religiös-ethnische Diskriminierungen an der Tagesordnung sind.“

    • Sélection non luxembourgeoise

    „Eigentlich will der Junge nur zwei Bücher zurückgeben und noch ein wenig stöbern. Aber statt in den Lesesaal führt ihn der merkwürdig cholerische alte Bibliothekar in ein Labyrinth unter der Bücherei, wo er ihn einkerkert. Statt Wasser und Brot gibt es in diesem Verlies Tee und köstliche Donuts, serviert von einem mysteriösen Schafsmann und einem stummen Mädchen, das sprechen kann und wunderschön ist. Doch das ändert nichts daran, dass der Junge als Gefangener der Bibliothek um sein Leben fürchten muss, während die Grenzen zwischen Dingen, Menschen und Orten immer weiter verschwimmen. ›Die unheimliche Bibliothek‹ ist ein kafkaesker Alptraum und zugleich eine einfühlsame Geschichte von Verlust und Einsamkeit. Murakami schachtelt die Ebenen dieser kunstvollen Erzählung ineinander wie die Welten, die sich in der Bibliothek zu berühren scheinen. Ein Juwel.“

    • Sélection non luxembourgeoise

    The 2013 Sveriges Riksbank Prize in Economic Sciences in Memory of Alfred Nobel was awarded jointly to Eugene F. Fama, Lars Peter Hansen and Robert J. Shiller "for their empirical analysis of asset prices".

    • Sélection non luxembourgeoise

    „Jan Friberg fährt als Vertreter für Haushaltsgeräte auf seinem blauen Rad durch die Provinz Västmanland. In einem Herrenhaus hofft er ein Geschäft abzuschließen, als er vom Rad stürzt und sich das Handgelenk verstaucht. Jan wird in die Bibliothek gebeten, um sich zu erholen. Dort findet er ein altes Fotoalbum und beginnt zu träumen. Plötzlich kommt die schöne Hausherrin herein, die sich lebhaft für den jungen Mann interessiert. Doch da ist Jan über dem Betrachten der Fotos schon in eine andere Welt eingetaucht. Zehn Fotografien, von seinem Vater in den zwanziger Jahren aufgenommen, haben Lars Gustafsson zu seinem neuen Roman inspiriert - eine Geschichte aus einem vergangenen Schweden zwischen Traum und Wirklichkeit.“

    • Sélection de la Médiathèque

    « Un thriller fantastique inattendu, loin des habituels mélos du réalisateur espagnol. Une constante cependant: la notion d’identité sexuelle est encore une fois une thématique forte du film, abordée sous un angle plus sordide que jamais… Résultat : une œuvre dérangeante, dans laquelle Antonio Banderas brille en chirurgien perturbé à plus d’un titre. Une sacrée performance au service d’une histoire de dingue, dont Almodóvar distille les clés au compte-goutte, faisant des deux premiers tiers du film un modèle d’orchestration de rythme, d’une limpidité exemplaire. La Piel que habito est une œuvre très personnelle, dans laquelle Almodóvar parvient même à dénicher la digne héritière de Penelope Cruz en la personne d’Elena Anaya, sublime Vera. Du grand cinéma. »

    • Sélection de la Médiathèque

    «Un groupe d'amis étudiants passe des vacances dans une vaste demeure au bord de la mer Caspienne. Sepideh, qui s'est occupée de l'organisation, a décidé d'inviter Elly, en espérant que celle-ci ne soit pas indifférente au charme de son ami Ahmad, qui sort tout juste d'une rupture. Dans un premier temps, on croit reconnaître leurs homologues occidentaux dans le comportement libre et drôle de ces jeunes Iraniens. Le temps de prendre en compte quelques particularités - les foulards qui couvrent la tête des femmes, les chansons populaires en farsi qui remplacent les tubes pop - et l'on est pris au piège de ce film troublant, qui met la trame d'un divertissement classique à l'épreuve des dures contraintes du monde, tel qu'il s'est construit en Iran ces trente dernières années.»

    • Sélection de la Médiathèque

    «Ein Land per Hörbuch vorstellen ist dem Silberfuchs Verlag mit der Reihe Länder hören gelungen. Dicht und bunt gestrickte Collagen, reich an historischen Fakten, gewürzt mit Textproben aus literarischen, Ausschnitten aus musikalischen Werken und Beschreibungen der verschiedensten Kunst- und Bauwerke, eröffnen Wege ins Unbekannte und bieten auch Kennern neue Einblicke. Die Hörreisen führen dabei nicht nur in die Ferne (nach China, Japan, Israel oder in die Türkei), sondern auch auf vermeintlich vertrautes Terrain (in die Niederlande oder nach Frankreich) – und in der neusten Produktion sogar nach Deutschland.»

    • Sélection de la Médiathèque

    «Der Dokumentarfilm packt Tabus der immerwährend solidarischen Afrika Szene an. Anhand von drei Fallstudien aus Mali, Kenia und Tansania überprüft er die Wirkungen der Entwicklungshilfe aus Sicht der Afrikaner und fragt: Warum hat Afrika nach fünfzig Jahren und 450 Milliarden Euro Hilfsgeldern nicht den erwarteten Entwicklungsschub gemacht? Peter Heller kommt gemeinsam mit afrikanischen Intellektuellen und Praktikern zu der ernüchternden Erkenntnis: jahrzehntelange Hilfe hat nichts gebracht. Während sie im Norden der Welt Zigtausende von Arbeitsplätzen sichert, verfallen die Nehmerländer in Lethargie. Der Film blickt dabei nicht nur in die Vergangenheit, sondern diskutiert auch neue Ansätze von Hilfe und Zusammenarbeit auf Augenhöhe.»

    • Sélection de la Médiathèque

    «Leni Riefenstahl – Ihr Traum von Afrika ist das Porträt ihrer letzten Reise in den Sudan, die die damals 98-jährige Künstlerin unternahm, um noch einmal die Stämme zu besuchen, bei denen sie Jahrzehnte zuvor eine zweite Heimat gefunden hatte. In den 60er- und 70er-Jahren war Leni Riefenstahl mehrmals in die entlegensten Winkel des afrikanischen Staates gereist und hatte dort mit Genehmigung der Behörden teilweise monatelang bei den Nuba-Stämmen gelebt. Ihre in den 70er-Jahren veröffentlichten Fotobände über die Nuba und später dann über die Nuba von Kau haben weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt und sie als eine der großen, aber auch sehr kontrovers diskutierten Fotografinnen des 20. Jahrhunderts etabliert. Mehr als ein Vierteljahrhundert liegt zwischen der von Ray Müller dokumentierten Reise und Leni Riefenstahls letztem vorherigen Besuch bei den Naturvölkern. In dieser Zeit ist das Land von einem überaus grausamen Bürgerkrieg zerrissen worden, in dessen Verlauf die Nuba-Stämme zwischen die Fronten geraten sind. Zudem hat die Regierung die Stämme, an deren archaischem Lebensstil sich seit Jahrhunderten nichts verändert hatte, seither zwangszivilisiert, sodass sie ihre kulturelle Identität weit gehend verloren haben. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen wird Müllers Film zu einem hochaktuellen Dokument, das viel über die tragische Geschichte des postkolonialen Afrikas verrät. Stilistisch ist Ray Müller so weit von Leni Riefenstahl entfernt wie dies nur möglich ist. Während in Riefenstahls Filmen die Oberfläche, das reine Bild, alles ist, wirkt die Inszenierung von Leni Riefenstahl – Ihr Traum von Afrika geradezu nachlässig. Statt der genau komponierten Bilder ihrer Dokumentationen erwarten den Zuschauer hier spontane, allem Anschein nach "uninszenierte" Aufnahmen einer Reise, die eine alltägliche Wirklichkeit einfangen sollen. Es ist dieser Kontrast in den Arbeitsweisen von Müller und Riefenstahl, aus dem sich die vielsagendste Szene des Films entwickelt. In einem Moment der Trauer und der Wut richtet sich Leni Riefenstahls ganzer Zorn auf Müller und sein Team. Sie haben ihrer Meinung nach die Situation nicht richtig eingefangen. Während sich Müller in diesem Augenblick einfach nur in Zurückhaltung geübt hat und damit einen enormen Respekt vor menschlichen Gefühlen beweist, ist Leni Riefenstahl auch mit fast 100 Jahren noch immer eine Filmemacherin, der alles Menschliche fremd ist.»

    • Sélection non luxembourgeoise

    «The monograph focuses on work of Argentinian photographer Alejandro Chaskielberg in the remote Paraná River Delta region of Argentina, where he has lived since 2007. Departing from his previous experience as a photojournalist, Chaskielberg decided to reenact, rather than simply document, aspects of daily life in the Delta, which for most of its population consists of fishing, farming, and traveling the river. He met locals randomly, on piers and in general stores; and eventually found several people willing to participate in his elaborate, hours-long shoots, always executed in the middle of the night. Taking up to ten-minute-long exposures and using a combination of strobes, flashlights, lanterns, and the moon as his only light sources, Chaskielberg's resulting images place his subjects in beautifully lush, almost surreal dramatizations of typical life on the Delta. Alejandro Chaskielberg (b. 1977) is Director of Photography from the Argentina’s National Film and Audiovisual Art Institute. He began his career as a photojournalist, working in local newspapers and magazines and later writing and directing documentaries for television. Alejandro is the winner of the 2011 L’Iris d’Or - Best Photographer of the Year at the Sony World Photo Awards. Also in 2011 he received the POYI – Latin America Pictures of the Year as the best Latin American Portrait.»

    • Sélection non luxembourgeoise

    «Texte de la conférence donnée en 2012 par A. Ernaux à l'occasion de sa première rencontre avec ses lecteurs à Yvetot. Elle y évoque son attachement pour cette ville où elle a passé son enfance, et la place qu'elle tient dans son oeuvre.»

    • Sélection non luxembourgeoise

    "Ilie Cazane mènerait une existence paisible s'il n'avait le don extraordinaire de faire pousser des tomates géantes. Sous le régime de Ceaucescu, pareil mystère passe pour un crime inconcevable et le colonel Chirita, esprit rationnel, a vite fait de l'emprisonner. Pendant ce temps, sa femme accouche d'un garçon qui ne tarde pas à manifester des penchants pour le bricolage."

    • Sélection de la Médiathèque

    « Fausta, très belle jeune femme péruvienne, est atteinte du syndrome "la teta asustada", qu'on nomme au Pérou "le lait de la douleur". Elle vit en effet dans la peur, une peur qui a été transmise par sa mère, qui vient de mourir. A la mort de sa mère, Fausta devra affronter ses peurs pour pouvoir renaître...L’oncle qui les héberge exige de Fausta qu’elle parte enterrer sa mère au village natal et finance les funérailles. La jeune femme, introvertie et sauvage, devient employée de maison chez une célèbre concertiste, à qui elle va redonner l’inspiration en lui chantant des poèmes en quechua. Cette rencontre est pour Fausta un premier pas vers sa libération. »

    • Sélection non luxembourgeoise

    «By the time of his death in 1989 at the age of 48, Bruce Chatwin had become one of the most celebrated writers of the twentieth century. Though his career spanned merely twelve years, his impact and influence was profoundly felt; Chatwin's first book In Patagonia 'redefined travel writing', whilst his later work The Songlines became one of the literary sensations of the 1980s. Incorporating original and extensive archival research, as well as new interviews with his family and friends, this book provides the definitive critical perspective upon the literary life and work of this enigmatic and influential author. In subjecting his work to such analysis, the study uncovers a striking thematic commonality in Chatwin's oeuvre: his work is fundamentally preoccupied with the subject of human restlessness. This volume provides detailed insight into Chatwin's treatment of the subject in his work, identifying and discussing the biographical and philosophical sources of this defining preoccupation.»

  1. Page précédente
  2. ...
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. ...
  9. Page suivante