Coups de coeur

83 résultat(s) trouvé(s) Voir en premier:
    • Sélection non luxembourgeoise

    „Charles de Gaulle (1890-1970) hat die europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts stärker geprägt als jeder andere französische Staatsmann. Als Führer des "Freien Frankreich" hat er den Widerstand gegen die deutsche Besatzung der Jahre 1940 bis 1944 organisiert und sein Land in den Kreis der Siegermächte geführt. Als erster Präsident der V. Republik von 1958 bis 1969 hat er den Algerienkrieg beendet, die Handlungsfähigkeit der französischen Demokratie gestärkt und die Versöhnung mit den Deutschen vorangetrieben. Sein Traum von einem Europa "vom Atlantik bis zum Ural" blieb unvollendet, doch sind ihm wichtige Weichenstellungen für eine unabhängige Rolle Europas in der Weltpolitik zu verdanken. De Gaulle war eine ebenso eigenwillige wie starke Persönlichkeit, deren Entscheidungen stets umstritten waren. In dieser Biographie werden sie auf wesentlich erweiterter Quellengrundlage verständlich gemacht. Dabei wird deutlich, dass der passionierte General in hohem Maße lernfähig war. In dem engagierten Franzosen steckte ein großer Europäer.“

    • Sélection non luxembourgeoise

    « Ouvrage centré sur la réussite du modèle économique allemand et sur la quatrième révolution industrielle en cours. Des interviews effectuées avec des chefs d'entreprises et des représentants de l'écosystème d'outre-Rhin mettent en avant les nouvelles formes d'activités liées à la numérisation de l'industrie et reposant sur une économie des complémentarités entre entreprises. »

    • Sélection non luxembourgeoise

    Duncan’s war coverage began when he enlisted in the Marine Corps as a combat photographer in 1943. By the time he arrived in Vietnam two decades later, after ten years in the Middle East and LIFE assignments from India to Africa, his role was no longer as an impartial documentarian. As evidenced by the title of his first book of Vietnam photography, I Protest!, his work was as much critique as statement of fact. His images of death and destruction and his poignant portraits of mud-splattered young American soldiers in Vietnam conveyed the horror of war to those back home. In ''I Protest!'' his images along with text denounce not only the American tactics but also the entire rationale of the conflict. ''I don't think you can impose a social order from the top down,'' he said. ''That's what I was saying: 'These guys are being killed away from home for an issue that doesn't involve us. It's not an American issue. It's a Vietnamese issue.' ''You could just change the date, change it to Iraq today. I think we're a bunch of preachers. We try to impose our will on people all over the world.'' D.D. Duncan

  1. Page précédente
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5