Coups de coeur

74 résultat(s) trouvé(s) Voir en premier:
    • Sélection Luxemburgensia

    « Le livre que voici est le résultat de l’entreprise monstrueuse que l’équipe d’Independent Little Lies et des éditions Hydre ont commencée en hiver 2015. Les six éditions précédentes ont réussi à défier le préjugé d’une scène littéraire souffrant d’inertie. Car les Impossible Readings, c’est justement ça : trouver de nouvelles limites et les tester. La possibilité de l’imprévu fait partie intégrante des séances de lecture. Sans la potentialité de faillir, l’art ne fait aucun sens. Ces douze textes, écrits selon le principe du « cadavre exquis » et mis en musique lors de la nuit de présentation au Mudam, ont fait travailler ensemble des auteurs de toutes les catégories et styles. Si vous voulez savoir ce qui relie Cady Noland à Eurydice et comment elle a rencontré le roi Helmut au Pôle Nord, laissez-vous emmener en voyage. » (Source : www.hydrededitions.eu)

    • Sélection de la Médiathèque

    «It had to happen sooner or later that Billy Wilder, one of the most astringent wits of the American cinema, would make a movie out of the great nineteen-twenties Chicago newspaper farce by Ben Hecht and Charles MacArthur. No matter that it's been very well made before—in 1931 by Lewis Milestone and in 1940 by Howard Hawks, this "Front Page" displays a giddy bitterness that is rare in any films except those of Mr. Wilder. It is also, much of the time, extremely funny. The orginal place and time (Chicago in the late twenties) have been preserved, as well as the principal setting, the press room in Chicago's ancient Criminal Courts Building, The Wilder-Diamond screenplay updates and makes somewhat rougher the original tough-guy dialogue and wisecracks, but the story has not been violated. It's still about the efforts of Chicago's most brilliant, most ruthless managing editor, Walter Burns (Walter Matthau) to keep his star reporter, Hildy Johnson (Jack Lemmon), on the job long enough to cover the impending execution of a poor, shy left - wing innocent whom Chicago's yellow press has turned into a Red Menace from Moscow.»

    • Sélection de la Médiathèque

    «Here is a hilariously self-aware period comedy polished to a brilliant sheen. Whit Stillman has found a new way of dramatising Austen – or just found a new Austen, an Austen who appears to have pre-emptively absorbed 21st-century satire and inoculated herself against it. Lady Susan is the scandalous heroine, a widow with beauty and a distinguished name, but no financial means, thus entitled to sympathy and in need of money: a dangerous combination. It is a film of surfaces and cynicism, in which the romanticism of the more famous stories is almost entirely absent: not much of either love or friendship. Interestingly, the real Austen heroine is probably the good-looking Reginald; he is the yearning idealist who is revolted by the idea of marrying for money, and is poignantly vulnerable to manipulation. His fate is settled in the way we might expect. But Lady Susan’s role is harder to read. Might she have a heart after all? Love & Friendship is a refreshing and invigorating delight.»

    • Sélection de la Médiathèque

    «This feature-length documentary examines the prime-ministerial career of Tony Blair and his business activities since leaving office a role that film-maker George Galloway describes as The Blair “Rich” Project .The once hugely successful politician who arguably transformed the Labour Party and arrived at Number 10 on a wave of popular support and optimism now lingers at the edge of British politics as the Chilcot Inquiry is released, on the defining act of his premiership the decision behind, the implementation of, and aftermath of Britain's participation in the invasion of Iraq in 2003.Combining testimony from prominent observers, ambassadors and statesmen, with extensive archive footage, animation and illustrations from the award-winning political cartoonist Steve Bell, George Galloway sets out his argument that, despite many good things that his government achieved, Tony Blair's actions since leaving office reveal that his over-riding motivation may have always been a messianic pursuit of personal glory and financial reward.»

    • Sélection Luxemburgensia

    « Le « Belairer Schoultheater » Prince Guillaume né d’une forte passion, a vu le jour le 17 mai 1982 à Luxembourg. La création d’une école de théâtre a permis dès lors à plus de 500 élèves acteurs de s’enrichir d’une initiation à l’art dramatique. Ce beau succès a suggéré de faire revivre et survivre les spectacles tant applaudis, dans le présent ouvrage d’exception. Le livre CommediAmore met en scène les meilleures productions de l’école de théâtre afin d’honorer les talents, les vives passions et les brillantes performances de ses jeunes acteurs. ».

    • Sélection de la Médiathèque

    «With the assistance of a string of well-informed talking heads, Donne’s film points out the major features of the tax avoidance landscape: tax havens, brass plates, capital flight, crown dependencies, and the like. It soon becomes clear that the avoiders’ best weapon is silence – the list of those who refused to talk to the film-makers, helpfully appended to the closing credits, speaks volumes»

    • Sélection Luxemburgensia

    Die Anthologie „Eng Dier an d’Welt“ dokumentiert die Freude am Lesen luxemburgischer Persönlichkeiten. „Es sind 20 Jahre her, seit einige Lesefreunde die „Initiativ Freed um Liesen - Initiative Plaisir de lire" gründeten. Unser Ziel damals wie heute: Freude und Interesse am Lesen wecken und fördern, besonders bei den Kindern. Lesen ist eine wichtige Kulturtechnik, wenn es um die Teilnahme an gesellschaftlichen, also politischen Prozessen geht. Lesen ist eine echte „Dier an d'Welt"." (Quelle: www.freed-um-liesen.lu)

    • Sélection de la Médiathèque

    « Russia 1805. When we first meet Pierre, Natasha and Andrei, their youthful ambition, despite their privileged circumstances, is to find meaning in their lives. Kind-hearted but awkward Pierre, the illegitimate son of Russia’s richest man, wants to change the world for the better. The beautiful and spirited Natasha is searching for true love, while handsome and gallant Andrei, frustrated with the superficiality of society, seeks a higher purpose. At the same time Napoleon’s army edges ever closer to Russia’s borders. As everything they thought they knew is thrown into question, Pierre, Andrei and Natasha find themselves in a time when Russian lives are about to change forever.This adaptation, written for the screen by Andrew Davies, gives Tolstoy's tome ample breathing room to develop and dazzle without overextending its stay or selling itself far too short. Though certainly more readily digestible than Tolstoy's weighty page-turner, and very well done and approachable, the series is best enjoyed as a compliment to the original material, not a replacement. Besides, who doesn't want to say that they've read one of the most prodigious novels of all time? »

    • Sélection de la Médiathèque

    « Un énorme bouchon bloque le périphérique de Rome. Du jamais vu ! Immobilisés pendant deux jours et deux nuits dans leurs voitures, les gens se décomposent lentement. Drames intimes, conflits de voisinage, crises d’hystérie et jubilatoires monstruosités… Portrait d’une société au bord de la crise de nerfs. Imaginez un peu ce casting: Fernando Rey, Annie Girardot, Miou-Miou, Gérard Depardieu, Ugo Tognazzi, Marcello Mastroianni, Stefania Sandrelli, Alberto Sordi et Patrick Dewaere, tous réunis dans Le Grand embouteillage, présenté en compétition au Festival de Cannes en 1979. Le réalisateur livre une réflexion ultime sur la dégradation des rapports entre individus, la bassesse de l’être humain et la haine qui a pourri toutes les couches sociales comme une véritable gangrène. »

    • Sélection Luxemburgensia

    Der Dresdner Lyrikpreis wird seit 1996 durch die Landeshauptstadt Dresden alle zwei Jahre an deutsch- und tschechischsprachige Autorinnen und Autoren vergeben. Aus allen Bewerbungen werden für den mit 5000 Euro dotierten Preis bis zu fünf Autorinnen und Autoren beider Sprachräume nominiert. In einem öffentlichen Lesewettbewerb am Samstag, den 29. Oktober 2016 präsentierten die Nominierten (Andrea Stenzel, Anja Kampmann, Carl-Christian Elze, Dan Jedlicka, Guy Helminger, Helwig Brunner, Martin Simek, Simona Rackova) ihre Texte der Hauptjury. Am Sonntag, den 30. Oktober 2016 um 11 Uhr fand die feierliche Preisverleihung im Rahmen eines Empfangs in der Villa Augustin statt. "Die beiden Preisträger, aus Prag und Köln kommend, zeichneten sich nicht nur durch sehr gute Gedichte, sondern auch durch besondere Vortragskunst aus. Simona Racková, Dichterin, Redakteurin, Herausgeberin und Kritikerin schreibt genau dann und deshalb Gedichte, wenn und weil sie keine Kontrolle über die Sprache haben will. [...]. Die Klasse des zweiten Preisträgers, Guy Helminger, Autor von Gedichten, Romanen, Hörspielen und Theaterstücken, beschrieb Laudator Urs Heftrich anhand des Wettbewerbsgedichtes "Einkauf" folgendermaßen: "Stellen wir uns vor, wir sind morgens mit dem Fahrrad zum Bäcker gefahren. Was macht ein Dichter wie Guy Helminger aus dieser Situation? ... In 21 Versen verwandelt sich hier eine Alltagssituation, die an Banalität kaum zu überbieten scheint, zu einer mehrsträngigen Geschichte... Helminger versteht es, aus kleinen, präzisen Beobachtungen seiner Umgebung einen Funkenregen von Assoziationen zu schlagen... Am bemerkenswertesten aber erscheint mir der Humor, mit dem er das Dramatische sofort wieder allen Pathos beraubt."

    • Sélection de la Médiathèque

    „Der Luxemburger Jérôme Reuter meldet sich nach einer Vielzahl historisch geprägter Konzeptalben seines Projekts Rome mit "The Hyperion Machine" zurück: Die Platte verbindet seinen typischen Chanson Noir mit unterschiedlichen Einflüssen aus Americana, Dark Ambient und Industrial – und diesmal ohne ein durchgängig thematisches Konzept. "Celine In Jerusalem" bietet mit sachtem, gut produziertem Akustikfolk, Cello und Sprachsamples einen guten Einstieg in Romes ausgeprägte Schwermut. "Transference" erinnert mit nach vorne gehenden Post Punk eher an seine frühen Tracks für das schwedische Label Cold Meat Industry. "Stillwell (feat. Thåström)" fährt das Tempo zurück, wodurch der Track mit dezent gehaltenem Ambientfundament einen interessanten Kontrast zum bisher Gebotenen darstellt. Das wieder schwermütige "Skirmishes For Diotima" wartet dagegen mit Bezügen zum Eros-Konzept Platons auf - fast ein Symbol für die lose zusammenhängende Thematik des Longplayers : Jérôme schrieb ihn in Anbetracht der griechischen Finanzkrise. Während er aufnahm kamen dann die Flüchtlinge übers Mittelmeer. Die erste Hälfte von "The Hyperion Machine" dominieren eher einfach gehaltene Arrangements - bei mittlerweile einer Handvoll Alben und EPs kann man auch nicht bei jeder Veröffentlichung erwarten, dass Rome eine gänzlich neue Ausrichtung an den Tag legt. Danach gestalten sich die Tracks mit zunehmenden Ausflügen in ambiente Sounds spannender. Thematisch geht es um das Schicksal der Juden sowie politischen Gegnern in der Zeit des Nationalsozialismus. Der mit historischen Samples gespickte Ambienttrack bildet einen äußerst atmosphärischen Abschluss für dieses hörenswerte Album. Die Musik würde aufgrund der einfachen, melodischen Rhythmik und der zurückhaltenden Grundstimmung auch ohne die schwere Thematik funktionieren. Reuters legt an seine Songs einen nahezu perfektionistischen Qualitätsanspruch an. Trotzdem lohnt es sich tiefer einzusteigen. "Der Hörer soll kein Vorwissen mitbringen müssen. Aber wenn er dann tiefer eindringen, mehr als nur diese physische Erfahrung mitnehmen und eine ganze Welt entdecken kann, ist es umso besser", so Reuter in einem Interview. Am Ende bleibt ein eigenständiges Gesamtkunstwerk.“

    • Sélection de la Médiathèque

    «A young woman finds out that her mother worked as a spy for the British Secret Service during World War II and has been on the run ever since. In the opening, Eva (Charlotte Rampling), hands Ruth (Michelle Dockery) a typewritten memoir of her spying days, which took place largely in America, where she was part of a fake news agency that planted anti-German propaganda in an attempt to move the United States toward entering the war. The show then shuttles between present and past, with the young Eva played convincingly by Hayley Atwell.»

    • Sélection de la Médiathèque

    „Dans un futur proche, dans une société où 80% de la population est sans emploi, une jeune femme, Izia, tente de survivre. Elle est née dans "la Zone", du mauvais côté du Mur, un Mur qui a été dressé pour séparer les zonards des 20% d'actifs de la Ville. Au fil du temps, les tensions se sont accentuées entre les deux territoires: une rébellion est née parmi certains chômeurs. Les activistes multiplient les actes de sabotage et de pression, et l'équilibre entre la Ville et la Zone se fragilise. Le Gouvernement décide alors de mettre en place la mesure des "Emplois Solidaires" pour calmer la situation: 10.000 habitants de la Zone vont être sélectionnés pour travailler dans la Ville. La série tire un autre atout de ses choix de direction artistique. Ce sont le siège du Parti communiste français, œuvre de l’architecte brésilien Oscar Niemeyer, et la Bibliothèque nationale de France, œuvre de Dominique Perrault, qui ont été judicieusement choisis pour cadre des lieux de pouvoir de la Ville.“

    • Sélection de la Médiathèque

    „Let us take you for a ride! Pol Belardi's Urban Voyage, das ist Musik ohne Grenzen, die abwechslungsreicher nicht sein könnte, gespielt von einer 11- köpfigen Band mit herausragenden jungen Performern, die trotz starker individueller Züge eine äusserst kompakte Gruppendynamik entwickelt haben. Mit viel Gefühl entführt der junge, preisgekrönte luxemburgische Multi-Instrumentalist und Komponist Pol Belardi den Zuhörer auf eine Reise durch verschiedenste Stile, allesamt unter dem Oberbegriff der urbanen Musik. Analog zur Sinnesimpulsvielfalt einer Großstadt klingt das Repertoire mal elektronisch, mit Einflüssen aus Hip-Hop und R'n'B, mal scheint die Jazz-Tradition durch, mal flirtet es mit impressionistischen Zügen, mal ist es durchweg arrangiert, mal improvisiert. Das Resultat zeigt sich aber keineswegs willkürlich, vielmehr ist jedes Stück ein klares Statement, und ergibt zusammen mit den anderen Kompositionen ein dynamisches Set das an Spannung und Energie seinesgleichen sucht.“

    • Sélection de la Médiathèque

    «Ein Gletscher ist nicht einfach ein großer Eiswürfel. Ihn durchziehen Kanäle und Seen, er bewegt sich auf Gestein, Geröll oder Wasser in verschiedenen Temperaturen. Seine enormen Kräfte schieben und zerreißen ihn. Doch wie genau sich die riesigen Eismassen der Gletscher verändern ist in vielen Bereichen noch unbekannt. Eindeutige Vorhersagen sind unmöglich. Es ist das Ziel einer kleinen internationalen Gruppe von Wissenschaftlern, den Kilometer dicken Eispanzer Grönlands in seiner Bewegung zu erforschen.»

    • Sélection de la Médiathèque

    « Set in Chile in the 1970’s, Emma Watson stars as Lena, a young airline stewardess who is in love with young photo-journalist Daniel, who has got himself caught up in the political stirrings of the period. When General Pinochet launches his coup, Daniel is taken forcibly to an interrogation centre underneath a religious farming commune known as Colonia Dignidad. Based on areal story, it wants to illustrate how certain Western Governments were more than a little complicit in what was going on at Colonia Dignidad.»

    • Sélection de la Médiathèque

    «Auch um von sich selbst und ihrem Leben eine Auszeit zu nehmen, begibt sich die junge Deutsche Marie gemeinsam mit dem Clown Moshe in die japanische Präfektur Fukushima, um dort Menschen, die immer noch in Notunterkünften hausen, das Leben zu erleichtern. Eine Aufgabe, an der Marie schnell zu scheiten droht. Bis sie die störrische Satomi kennenlernt, die letzte Geisha von Fukushima. Sie will auf eigene Faust in ihr in der Sperrzone befindliches Haus zurückziehen. Und Marie beschließt, der alten Frau dabei zu helfen.»

    • Sélection de la Médiathèque

    „Das Trio Koch, Vater Philippe und Tochter Laurence auf den Geigen, Sohn Jean-Philippe am Klavier, spielt in einer eher seltenen Besetzung und erkundet ein selten gespieltes Repertoire mit einem Musizieren, das ganz aufs Aufeinanderhören und Miteinanderdenken, -fühlen und -nacherleben ausgerichtet ist. Dass in Moszkowskis Suite op. 71, für zwei Violinen und Klavier, letzteres keineswegs nur eine Begleiterfunktion hat, zeigt Jean-Philippe Koch mit, wie gefordert, energischem Spiel. Das Klavier nimmt hier endlich einmal – in andern Einspielungen war das nämlich nicht der Fall – die beiden Violinisten beim Kragen und ermöglicht so kraftvolle Dialoge zwischen den Geigen und dem Klavier. Entspannung bringt der zweite Satz mit leicht tänzerischen Schritt, während im Lento assai beide Geigen sich zart umwickeln. Das Klavier beobachtet dieses Liebesspiel aus dem Hintergrund und hält sich auch im furiosen Finale etwas zurück, um den beiden Geigen die virtuose Show nicht zu stehlen. Milhauds Sonate, ein anspruchsvolles Jugendwerk, ist in einer sehr sensuellen Interpretation zu hören, die jede Schwere vermeidet und besonders im langsamen Satz Stimmungen in irisierenden Farben entwirft. Wie gut sich das Trio Koch jedem Werk anpassen kann, zeigt die Sonate von Bohuslav Martinu, die musikalisch auch von der Qualität des Stückes her, den Höhepunkt der CD darstellt. Das Trio Koch spielt mit wunderbar schlanker, reiner Tongebung und einem ganz selbstverständlichen Engagement, das von der Tontechnik hervorragend eingefangen wurde.“

    • Sélection de la Médiathèque

    «Mit präzisem Blick schaut sich der Künstler Velasco Vitali sein neuestes Werk an – eine seiner berühmten Hunde-Skulpturen. Noch ist diese aus Wachs, am Ende jedoch soll sie in Bronze strahlen. Der Ort des Geschehens ist die legendäre Fonderia Artistica Battaglia in Mailand, die 1913 gegründet wurde und somit eine der ältesten Bronzegießereien weltweit ist. »

    • Sélection de la Médiathèque

    « Janis Joplin est l'une des artistes les plus impressionnantes et une des plus mythiques chanteuses de rock et de blues de tous les temps. Mais elle était bien plus que cela : au-delà de son personnage de rock-star, de sa voix extraordinaire et de la légende, le documentaire Janis nous dépeint une femme sensible, vulnérable et puissante. C'est l'histoire d'une vie courte, mouvementée et passionnante qui changea la musique pour toujours. »

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. Page suivante