Coups de coeur

4 résultat(s) trouvé(s) Voir en premier:
    • Sélection Luxemburgensia

    Der bemerkenswerte Anteil an Kompositionen für Männerchor in Laurent Menagers Oeuvre geht auf seine Tätigkeit als Dirigent bei dem Luxemburger Gesangverein „Sang & Klang“ zurück. Der Chor war eine anerkannte Größe im kulturellen Leben der Stadt. Zwischen der Gründung des Männerchors Sang & Klang im Jahre 1857 und der Gründung des Kirchenchors im Stadtviertel Pfaffenthal im Jahre 1881 liegen 24 Jahre. Ab 1861 war Menager bereits als Organist an die dortige Pfarrkirche verpflichtet worden. Die musikalische Umrahmung kirchlicher Feiern übernahm in dieser Zeit der Sang & Klang. Im Gestus dem Vorbild seines Lehrers Ferdinand Hiller und der deutschen Romantik verhaftet, passte Menager die Messen hinsichtlich Tonumfang und gesangstechnischer Anforderungen dem Können der Sänger des Gesangvereins an, was die Kompositionen auch heute noch für ambitionierte Laienchöre empfiehlt.

    • Sélection Luxemburgensia

    "Le Centre national de littérature héberge dans sa bibliothèque, mais aussi dans les diverses bibliothèques d’auteurs ainsi que dans les fonds d’archives anthumes et posthumes plus de 4000 exemplaires de livres dédicacés. L’exposition die Widmung – la dédicace ainsi que le catalogue qui l’accompagne mettent à l’honneur 37 volumes, pour la plupart extraits de cette collection. Ces ouvrages constituent des objets privés que des auteur(e)s ont fait circuler au gré de motifs divers. La dédicace quant à elle rend le livre qui la recèle unique et ouvre une fenêtre sur des instantanés de relations humaines et personnelles. Parfois, au-delà de son implication privée dans une dédicace, l’auteur ou le destinataire est lié à un paysage littéraire donné, que ce soit en tant qu’écrivain, éditeur ou encore critique. Dès lors, la dédicace dévoile non seulement un instantané de vie, mais aussi un pan d’histoire littéraire."

    • Sélection Luxemburgensia

    "L'auteur luxembourgeois Tullio Forgiarini est un des douze lauréats du Prix de littérature de l'Union européenne 2013, dont les noms ont été révélés le 26 septembre 2013. Son roman "Amok-Eng Lëtzbuerger Liebeschronik", a convaincu le jury. Les lauréats se verront remettre leur prix lors de la cérémonie de gala qui se déroulera à Bruxelles, le 26 Novembre 2013, en présence de la Commissaire Androulla Vassiliou et de personnalités du monde de la littérature, de la culture et de la politique. Ils recevront tous la somme de 5.000 euros et leurs oeuvres seront prioritaires pour l’obtention d’une subvention de l’UE destinée à financer la traduction de son livre dans les autres langues européennes. Tullio Forgiarini est né en 1966 à Luxembourg d'un père Italien et d'une mère luxembourgeoise. Il est auteur, mais aussi professeur de lycée. Son oeuvre, souvent décrite comme sombre, est inspirée des polars Série noire. Amok est l'histoire violente d'un adolescent à la recherche de l'amour, de reconnaissance et d'une place dans la société. Par ailleurs, le réalisateur luxembourgeois Donato Rotunno a adapté le livre, ensemble avec l'auteur. Son film intitulé "Ouni d'Hänn-Sans les mains" devrait sortir en 2014."

    • Sélection Luxemburgensia

    "Der bis dato unveröffentlichte autobiographische Roman des Dichters, Literaturkritikers und Journalisten Albert Hoefler (1899-1950) wird mit der vorliegenden Edition erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der gebürtige Echternacher Hoefler erzählt in fiktionalisierter Form seine in der Abteistadt verlebte Kindheit und Jugend, seine Studienzeit in Bonn sowie seine Jahre als ARBED-Beamter in Esch/Alzette. Dabei schildert der Autor zum einen spannende lokal- sowie literaturhistorische Momente und entwirft zugleich ein facettenreiches, kaleidoskopartiges Zeitgemälde Luxemburgs in den Jahren 1909-1939. Zum anderen gestaltet er das innere Werden – Hoffnungen, Sehnsüchte und Kämpfe – seines Alter Ego, das früh die Neigung verspürt, zu schreiben und allmählich zum Dichter heranreift. In dem begleitenden Kommentar erläutert Jeff Schmitz die Entstehungsgeschichte des Manuskripts, die Besonderheiten der vorliegenden Edition sowie das literarische Konzept des Autobiographen Albert Hoefler. Ein biographischer Abriss lässt die wichtigsten Stationen in Hoeflers Leben Revue passieren. Dabei werden sowohl unmittelbare Bezüge zum Roman hergestellt als auch relevante Hintergründe beleuchtet und eingeflochten. Zudem wird Hoeflers Partizipation am und Stellung im Luxemburger Literaturbetrieb, der sich im Roman auf mehreren Ebenen spiegelt, eingehend untersucht. Die Entstehung und Entwicklung des Hoefler'schen Kunstideals werden ebenso nachgezeichnet wie sein literarisches Schaffen, seine Verbindungen zum Bund rheinischer Dichter oder seine Versuche zur Schaffung einer Luxemburger Schriftstellervereinigung."