König der Spione [Film] : die Welt des John Le Carré

von Werner Köhne, André Schäfer
« Der Schriftsteller John le Carré, vor allem bekannt für seine auflagenstarken Spionagethriller, wird in der Dokumentation von André Schäfer und Werner Köhne als streitbarer Zeitzeuge vorgestellt. Er hält vor allem den Menschen im Westen einen Spiegel vor, der die Entwicklungen und den Wandel einer ganzen Epoche wiedergibt. Doch auch die Würdigung des literarischen Werkes von le Carré kommt in dem Porträt nicht zu kurz. Die Welt der klassischen Spionage sollte beinahe einer ganzen Epoche, nämlich der des Kalten Krieges, ihren Namen geben. Dieser Name selbst schien einem Romantitel des britischen Schriftstellers John le Carré nachgebildet zu sein. 'Der Spion der aus der Kälte kam', 1963 erschienen, war literarisch ein höchst ambitioniertes Werk und mehr als ein Roman. Nach dem Ende des Kalten Krieges hat John le Carré in mehreren Romanen der Erosion der kommunistischen Systeme ebenso Raum gegeben ('Das Russlandhaus') wie dem im Nahen Osten heraufdämmernden Terrorismus ('Die Libelle'). Und nach der politischen Wende 1989 entwickelte er sofort ein Gespür für die globalen Verwerfungen der neuen Weltordnung. Terrorismus, Waffenschmuggel und Ausbeutung der Dritten Welt sind jetzt seine bevorzugten Themen, die er auch in Tageskommentaren und Gesprächen behandelt. Eine Hommage an den streitbaren Zeitzeugen John le Carré und sein literarisches Schaffen. Radikal, bösartig, analytisch, witzig und immer intelligent führt der Schriftsteller uns in seinen Werken den Wandel einer ganzen Epoche vor Augen. » Réservation en ligne
Dernière mise à jour